Sollten Ideen für ein Resteinkommen zu Hause in Schulen gelehrt werden?

0
179

Die von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) im Januar 2008 veröffentlichten Arbeitslosenzahlen zeigen, dass weltweit etwa 190 Millionen Arbeitslose leben. Diese Zahl wird jedoch aufgrund der gegenwärtigen wirtschaftlichen Turbulenzen voraussichtlich um fünf Millionen zunehmen. Experten sind sich einig, dass die Erzielung eines verbleibenden Haushaltseinkommens ein wichtiger Schritt zur Verringerung der Arbeitslosigkeit und zur Verbesserung des Haushaltseinkommens sein kann. Das inländische Resteinkommen wurde als Einkommen definiert, das regelmäßig aus inländischen Investitionen ohne oder mit geringem Aufwand des Anlegers erzielt wird. Dieser Artikel beschreibt die Probleme der Arbeitslosigkeit und warum Schulen den Schülern beibringen sollten, wie sie ein Resteinkommen zu Hause generieren können.

Die Arbeitslosigkeit betrifft alle Länder der Welt. Es betrifft amerikanische Länder und verschont nicht Afrika, Asien oder europäische Länder. Laut IAO ist ein Arbeitsloser jemand, der bereit ist zu arbeiten und aktiv nach Arbeit sucht, aber ohne Arbeit.

Die Kosten der Arbeitslosigkeit umfassen direkte Sozialleistungen, den Verlust von Steuereinnahmen, die von Arbeitslosen verursacht worden wären, sowie soziale und psychologische Probleme wie emotionale Instabilität, Verlust der Selbstachtung, fortschreitende Apathie und Frustration. Wie kann es hilfreich sein, den Schülern beizubringen, wie sie ein Resteinkommen zu Hause generieren können?

Die Schule lehrt die Schüler im Allgemeinen, eher Arbeitssuchende als Schöpfer von Arbeitsplätzen zu sein. Es ist ein Problem der Denkweise. Die Schüler werden zu Piloten, Ingenieuren und dergleichen ausgebildet. Die meisten Schulen lehren die Schüler, sich auf Arbeitgeber zu verlassen, um zu überleben. Den Schülern wird nicht beigebracht, wie sie ein Resteinkommen erwirtschaften können, geschweige denn ein zu Hause ansässiges Resteinkommen, das auch dann noch anfällt, wenn sie ihren Arbeitsplatz verlieren.

Jeder ist ein Gefangener eines Systems, das Menschen nicht lehrt, selbstständig zu sein. Der Autor sprach mit mehreren Personen über den Verlust eines Arbeitsplatzes. Als John, der 54 Jahre alt ist, seinen Job verlor, sagte er, dass seine 30-jährige Arbeit zusammengebrochen sei. Wenn John die Grundprinzipien der Erzielung eines Einkommens zu Hause beigebracht worden wäre, wäre er mit 54 Jahren nicht von seinem Arbeitgeber abhängig.

Wenn man die Grundprinzipien kennt, die ein Resteinkommen generieren, ist es nicht sehr schwierig, ein Online-Resteinkommen zu verdienen. Das Internet hat die Kosten für den Start eines Eigeneinkommens erheblich gesenkt. Es gibt sogar Plug-in-Systeme, die Neulingen helfen können, mehrere Ströme von Resteinkommen zu generieren.

Die Generierung von Resteinkommen zu Hause könnte als Fach innerhalb des Unternehmertums oder des Investierens gelehrt werden. Resteinkommen können auch aus Immobilien, Kauf von Aktien, Urheberrechten an geistigem Eigentum, Franchisegebühren generiert werden, die Liste ist endlos.

Wenn jeder Student, der das College verlässt, wüsste, wie er seine Ersparnisse sparen und investieren kann, würden sie nicht nur sich selbst, sondern auch unserem Planeten zugute kommen. Die entstehenden CO2-Emissionen würden reduziert, da die Belastung, jeden Tag lange Strecken zurückzulegen, um Arbeit zu finden, verringert würde.

Mit dem Online-Resteinkommen kann eine Person überall auf der Welt leben und arbeiten. Debitkarten und Geldautomaten haben es möglich gemacht, Geld von jeder größeren Stadt auf der ganzen Welt abzuheben.

Die Arbeitslosigkeit wird nicht verschwinden. Sie müssen Ihren Job nicht verlieren, bevor Sie lernen, wie Sie ein Eigeneinkommen erzielen können. Bringen Sie Ihren Kindern bei, wie sie ein Resteinkommen zu Hause generieren können, und helfen Sie ihnen, eine ausgewogene Sicht auf Geld zu haben. Besprechen Sie mit den politischen Entscheidungsträgern die Vorteile der Unterrichtsprinzipien für die Erzielung eines Resteinkommens an Schulen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein